Gemeinde Mhlhausen

Seitenbereiche

Jahreszeit
wechseln:

Neues aus dem Rathaus

Bürgermedaille für Landtagsabgeordneten Karl Klein

„Bleibende Spuren in der Gemeinde Mühlhausen hinterlassen“

Bürgermedaille in Gold für den ehemaligen Bürgermeister Karl Klein / Laudatio durch Staatssekretär Martin Jäger / Grußwort durch Landrat Stefan Dallinger
 
Mühlhausen – rka – Die Gemeinde Mühlhausen nahm den Neujahrsempfang 2018 zum Anlass, um einen Mann mit der Bürgermedaille in Gold auszuzeichnen, der mit unglaublichem Einsatz und großem Engagement der Gemeinde Mühlhausen mehr als 20 Jahre seinen Stempel aufgedrückt hat, den ehemaligen Bürgermeister und CDU-Landtagsabgeordneten Karl Klein. Im Jahre 1991 wurde er erstmals zum Bürgermeister gewählt und am 12. März 1992 in sein Amt eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt war er einer der jüngsten Bürgermeister in Baden-Württemberg. Schnell erkannten die Bürgerinnen und Bürger in Mühlhausen, Rettigheim und Tairnbach, dass Karl Klein als Bürgermeister ein „Meister seines Fachs“ war, dass er diese umfassende Materie beherrschte und sowohl mit den Einwohnern wie auch mit dem Gemeinde- und Ortschaftsrat ein vertrauensvolles Miteinander aufbaute. Dieses harmonische Miteinander und Kleins starke Persönlichkeit waren auch die Grundlage für seine Wiederwahl in den Jahren 1999 und 2007.
 
Ein Markenzeichen von Karl Klein war es, dass er sich stets um die kleinen und großen Sorgen, Nöte und Fragen und auch um die Alltagsprobleme jedes einzelnen Bürgers annahm. Diese Eigenschaften und dieses Engagement blieben auch in der Region nicht verborgen, sodass Karl Klein auch außerhalb der Kommune großes Vertrauen genoss. So war er für die Gemeinde seit 1994 als Kreisrat im Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises tätig und wurde in den Landesvorstand des Gemeindetags Baden-Württemberg berufen. Auch als Mitglied der Verbandsversammlung der Region Rhein-Neckar sowie in den Zweckverbänden schätzte man seine Kompetenzen. So war es auch keine Überraschung, als Karl Klein im Jahre 2006 als CDU-Abgeordneter in den Landtag von Baden-Württemberg einzog. Mit seiner sachorientierten Erfahrung und seinem Gespür für das Machbare setzte er positive Impulse für die gesamte Region, vor allem aber auch für sein Mühlhausen.
 
Die Laudatio auf Karl Klein hielt für den verhinderten Innenminister Thomas Strobl sein Staatssekretär Martin Jäger, der sich am frühen Morgen von der Schwäbischen Alb aus auf den Weg nach Mühlhausen gemacht hatte, um beim Neujahrsempfang der Gemeinde „einen Lobgesang auf den Menschen Karl Klein“ anzustimmen, der mit „Konstanz und Gradlinigkeit“ seine Aufgaben als Bürgermeister und Kreisrat, als Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Finanz- und Innenausschusses wahrgenommen habe und immer noch wahrnehme. Die Art und Weise, wie Karl Klein seine Aufgaben angehe, machten ihn zum Vorbild. Der Begriff des „Verwaltungsfachmanns“ springe zu kurz, denn Karl Klein habe sich in seinem Amt als Bürgermeister mit „Elan, Lust und Leidenschaft“ als „Gestaltungsfachmann“ präsentiert. Mit seiner Breite und Vielfalt sei der Beruf eines Bürgermeisters eines der schönsten Ämter in Baden-Württemberg. Der Amtsinhaber sei sozusagen ein „kleiner Ministerpräsident“.
 
Doch dieser benötige auch das Vertrauen seiner Bürgerinnen und Bürger, um überzeugend wahrgenommen zu werden. Karl Klein, so der Staatssekretär, habe zu jeder Zeit das Bild eines überzeugenden Kommunalpolitikers abgegeben, der sein Amt mit Elan, Dynamik und Tatkraft wahrgenommen habe. Seine Aufgaben habe er stets mit Augenmaß umgesetzt und die Verantwortung für das Ganze nie aus den Augen verloren. Mit seiner „sympathischen Bodenständigkeit und Bürgernähe“, mit seiner „Politik des offenen Ohrs“ habe er viele Menschen überzeugen können. So habe Karl Klein „bleibende Spuren in der Gemeinde Mühlhausen hinterlassen“.
 
Auch in seiner fast zwölfjährigen Tätigkeit im Landtag von Baden-Württemberg habe sich Karl Klein mit Hingabe für die Kommunen und die Region engagiert. Dies habe ihm auch die Wertschätzung über die Fraktionsgrenzen hinaus eingebracht. Staatssekretär Jäger dankte Karl Klein „persönlich für die erbrachte Lebensleistung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit“. Der mit der Bürgermedaille Ausgezeichnete habe auch im „schwäbischen Ausland seine Heimatverbundenheit bewahrt“ und werde als „Sprachrohr des Kraichgaus“ in Stuttgart wahrgenommen. Der Staatssekretär würdigte auch das ehrenamtliche Engagement von Karl Klein in verschiedenen Institutionen. Bei Karl Klein hätten Beruf und Berufung zusammengepasst. Auch habe er sich „nie vom Wahlvolk abgehoben“. Ein guter Beweis hierfür sei dieser Bürgersaal, „vollgepackt mit guten Freunden“. Einen großen „ideellen Anteil an dieser Bürgermedaille gebühre auch der Ehefrau Ria. Staatssekretär Martin Jäger schloss seine Laudatio mit dem Wunsch: „Bleiben Sie so wie Sie sind!“
 
Karl Kleins Nachfolger im Amt, Bürgermeister Jens Spanberger überreichte anschließend die Bürgermedaille in Gold mit Verleihungsurkunde. Auch er würdigte das große Engagement und den vielfältigen Einsatz von Karl Klein „zum Wohle unserer Gemeinde Mühlhausen“. Dieser habe über 20 Jahre die Geschicke der Gemeinde Mühlhausen geleitet und die Gesamtgemeinde zu einer lebens- und liebenswerten Gemeinde gemacht. Jens Spanberger hob vor allem den Einsatz von Karl Klein für die Umgehungsstraße B 39 hervor. Nur durch seine langjährigen Kontakte in der Landes- und Bundespolitik sei es möglich gewesen, dass diese Umfahrung Wirklichkeit wird. Die dringende Notwendigkeit sei heute mehr denn je spür- und sichtbar. Aber auch innerhalb des Ortes hätten sich für die Gemeinde „ganz neue städtebauliche Gestaltungsmöglichkeiten“ ergeben. Ohne die Verwirklichung dieser Straße könnte man von einer Sanierung und Neugestaltung der Ortsmitte heute nur träumen.
 
Den Gratulanten schloss sich der Landrat des Rhein-Neckar-Kreises, Stefan Dallinger, im Namen des CDU-Bundestagsabgeordneten Stephan Harbarth, des Bundesverfassungsrichters Dr. Josef Christ und des Verbandsdirektors der Metropolregion Rhein-Neckar, Ralph Schlusche an. „Wie sind ganz stolz auf unseren Karl Klein“, so seine Feststellung. In allen Aufgaben und Ämtern sei es ihm immer um die Menschen, um die Bürgerinnen und Bürger gegangen. Deshalb sei auch die Bürgermedaille die passende Auszeichnung. Wenn ein Projekt am Laufen war, habe er seinen Blick bereits auf das nächste gerichtet. Aber Karl Klein habe auch immer über den Tellerrand geschaut, so bei seiner erfolgreichen Arbeit im Kreistag, in den Verbänden und im Landtag. Ganz eng sei die Ortsumgehung mit dem Namen Karl Klein verbunden. Als Landrat sehe er mit großer Freude, dass der Geehrte „in den Herzen der Bürgerschaft angekommen ist“.
 
In seinen Dankesworten betonte Karl Klein, dass er in dieser Auszeichnung eine Bestätigung seiner Arbeit sehe. Dazu hätten aber viele beigetragen. So sei sie nur möglich gewesen durch die hervorragende Zusammenarbeit mit Gemeinde- und Ortschaftsrat, mit der Bürgerschaft und den Vereinen. Nur so habe sich die „großartige Entwicklung der Gemeinde“ verwirklichen lassen. Er dankte allen Bürgerinnen und Bürgern für die „wohlwollende Begleitung und das große Vertrauen“, das ihm bei insgesamt neun verschiedenen Wahlen entgegengebracht worden sei. Auch weiterhin werde er sich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger und der Region einsetzen – mit einem besonderen Augenmerk auf sein Mühlhausen. 

Verleihung der Bürgermedaille an Karl Klein, MdL durch BM Spanbeger
Verleihung der Bürgermedaille an Karl Klein, MdL durch BM Spanbeger
Persönliche Laudation durch Staatssekretär Martin Jäger
Persönliche Laudation durch Staatssekretär Martin Jäger
Landrat Stefan Dallinger bei seinem Grußwort
Landrat Stefan Dallinger bei seinem Grußwort

Unser Service für Sie

Sie haben ein Anliegen? Unter der Rubrik Bürgerservice finden Sie Informationen zu allen Lebenslagen von A-Z sowie Formulare und Ihre Ansprechpartner in der Gemeindeverwaltung.

Hier geht's zum Bürgerservice.